Alternativen zum Wunschstudium

Wenn Sie glauben, dass Sie Ihr Wunschstudium nicht schaffen können, gibt es eine Reihe von Alternativen. Bevor Sie aber Ihren Studienwunsch aufgeben, sollten Sie mit Ihrem Kursleiter und/oder der Berufsberaterin sprechen, denn vielleicht gibt es doch eine Möglichkeit, wie Sie Ihr Ziel erreichen können.

 

Sollten Ihre Noten am Studienkolleg nicht ausreichen, dass Sie die Feststellungsprüfung bestehen oder dass Sie einen Studienplatz für Ihr Wunschstudium bekommen können, so gibt es noch weitere Alternativen: 

 

An vielen Fachhochschulen, z.B. auch an der HAW, können Sie ja unabhängig von der Fachbindung Ihres Abschlusses, ein Studium aufnehmen. Wenn Sie also im M-Kurs sind und Ihre Chancen auf einen Medizinstudienplatz gering einschätzen, dann könnten Sie auch an der HAW Medizintechnik oder Internationales Management studieren. Nutzen Sie dazu die virtuelle Studienberatung der HAW, um mehr über mögliche Alternativ-Studiengänge herauszufinden.

 

Wenn Sie die deutsche Staatsangehörigkeit oder eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis besitzen, dann steht Ihnen auch die Möglichkeit offen, in Deutschland eine Ausbildung zu beginnen. Sie bewerben sich bei den Betrieben und gehen nebenher in die Berufsschule. Es gibt viele sehr qualifizierte Ausbildungen in Deutschland, bei denen Sie später auch gute Aufstiegsmöglichkeiten haben. Auch der Zugang zu einem Studium ist später über diesen Weg möglich.

 

Eine gute Adresse, um Ausbildungsberufe kennenzulernen, ist berufe.tv. Dort können Sie kurze Filme über viele Ausbildungsberufe sehen. Am besten, Sie geben ein Stichwort, z.B. "Labor" oder "Medizin", in die Suchmaske ein und gucken dann, welche Ausbildungen es in diesem Bereich gibt. Genauere Informationen, auch über typische Gehälter und Zukunftsperpektiven in den Berufen, gibt es online bei der Arbeitsagentur.